iHochZwei

iHochZwei - Das IKK-Jugendmagazin

Das Magazin der IKK - Die Innovationskasse

Offen für alle, verankert im Norden: Aus dem Vorgängermagazin NORD#ICH wurde iHochZwei. Hier dreht sich alles um inspirierende Menschen mit guten Ideen und natürlich um Gesundheit. Viermal im Jahr erhalten alle IKK-Versicherten die neue iHochZwei. Entweder frei Haus oder in unseren IKK-Servicecentern.

Darum geht es im zweiten Heft

iHochZwei Ausgabe 02/2021

 
Es geht um neue Perspektiven: Darum, die Welt einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Uns mit Ansichten zu beschäftigen, die mal so völlig anders sind als unsere eigenen. Und darum, durch einen Perspektivwechsel den eigenen Horizont zu erweitern. Deshalb haben wir für diese Ausgabe mit inspirierenden Menschen gesprochen und sie gefragt: Was ist eigentlich Schönheit? Wie sieht die Welt aus den Augen eines Blinden aus? Und warum ist Männerfußball immer noch so viel beliebter als Frauenfußball? Außerdem erfährst du von einem jungen Tinyhouse-Hersteller, warum sich Menschen für maximal kleinen Wohnraum entscheiden und wie uns das Alter ganz anders auf Dinge blicken lässt.

Download Ausgabe 02/2021


Blog-Stories zur iHochZwei

Miss Bremen

Eine ganz besondere Story hat die amtierende Miss Bremen, Mara Maeke uns erzählt. Für Sie ist Schönheit nicht das Aussehen eines Menschen. Schönheit ist aus ihrer Sicht vielmehr der Mensch als Ganzes. Denn man kann ja wunderschön und makellos aussehen, aber einen furchtbaren Charakter haben, und das spiegelt sich meistens auch im äußeren Erscheinungsbild wider. Andererseits kannst man von Narben gezeichnet sein, aber einen wunderschönen Charakter haben. Der strahlt von Innen heraus. Warum Mara sich selbst nicht als Model sieht und wahre Schönheit unterm Mikroskop findet, liest du im ausführlichen Interview.

Mehr


Das Gender Health Gap

Was es bedeutet, dass die Medizin häufig an Männern ausgerichtet ist: Männer und Frauen sind unterschiedlich. Nichts Neues, oder? Stimmt, aber: In der Medizin wurde lange, und wird häufig noch heute, vor allem von männlichen Körpern ausgegangen. Beispielsweise waren 2018 und 2019 rund die Hälfte aller neuen Arzneimittel zugelassen worden, nachdem sie vor allem an Männern getestet wurden. Und viele dieser Medikamente wurden selbst bei unterschiedlichen Symptomen Frauen und Männern gleichermaßen verschrieben.

Mehr


Bestellung NORD#ICH - Das Jugendmagazin der IKK Nord

Bestellung NORD#ICH - Das Jugendmagazin der IKK Nord

Aktuelle Ausgabe von iHochZwei kostenfrei bestellen

Persönliche Angaben

Erklärung und Einverständnis

Senden oder zurücksetzen

captcha

* Eingabe erforderlich

Fotohinweis: © mikkelwilliam istock.com (Gender Health Gap)

X

Nutzungshinweise

Nikk ist der neue Chatbot der IKK, er beantwortet Ihre Fragen und steht Ihnen täglich 24 Stunden zur Verfügung. Der Chatbot befindet sich noch in einer Testphase und ist stetig in Entwicklung. Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn noch nicht alles funktioniert. Die Antworten sind daher nicht rechtsverbindlich, sie dienen lediglich der ersten Information. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung der IKK - Die Innovationskasse.

Bitte beachte auch unsere Hinweise zum Datenschutz.


Diesen Hinweis schließen
Diesen Hinweis schließen